Siegfried Ganzberger

"Trauen Sie sich, die sehr persönliche Entscheidung zur Väterkarenz in die Tat umzusetzen! Diese (relativ) kurze Zeit intensiv mit ihrem jüngsten Kind zu erleben, wird einem in der Zukunft nicht mehr geboten. "

Siegfried Ganzberger

VÄTERKARENZ – Erfahrungen eines Bank-Angestellten

Nachdem für meine Frau und für mich fest stand, dass wir ein drittes Kind erwarten, ergaben sich naturgemäß viele Fragen. Von der neuen Wohnsituation (welches dritte Kinderzimmer?) über Fragen zum Auto (wie gehen sich nebeneinander 3 Kinder-sitze aus?) bis hin zur Frage nach einer möglichen Elternteilzeit.

Alle Fragen haben wir zwar noch immer nicht beantwortet, aber thematisch
bringe ich hier gerne meine Erfahrungen zum Thema „Familie und Beruf“ ein.

Derzeit gibt es viele verschiedene Modelle in der gemeinsamen Kindererziehung,
bei denen schon mal leicht der Überblick verloren gehen kann. Die wichtigsten Informationen habe ich im Internet von den offiziellen Seiten des Bundesministeriums für Familie und von der NÖGKK erhalten.

Nach der Geburt unseres Sohnes Benjamin war für uns relativ rasch klar war, dass auch ich als Vater wieder meinen möglichen Teil zur Kindererziehung beitragen möchte. Daher suchte ich sehr zeitig das Gespräch mit meiner unmittelbaren Führungskraft und mit den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Personalabteilung.
Gemeinsam erarbeiteten wir eine praxisgerechte Vorgangsweise, wie in meiner Abwesenheit (geplant waren 2 Monate) die Abläufe und Prozesse in der Filiale reibungslos weiterlaufen können. Eingebunden war auch mein Abwesenheitsvertreter, der natürlich viele Aufgaben übernehmen musste.
Aufgrund der Möglichkeit, geringfügig (ca. 4 Stunden pro Woche) arbeiten zu dürfen, blieb ich bezüglich der Informationen, Änderungen und Neuerungen im Unternehmen, auch in meiner Abwesenheit, am Laufenden.
Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Team informierte ich in einer gemeinsamen Besprechung und legte die erarbeiteten Konzepte vor. Es gab grundsätzliche Zustimmung und die wenigen Einwände konnte ich in persönlichen Gesprächen klären.
Die Kommunikation mit den Kundinnen und Kunden war mir sehr wichtig: Wir führten viele Gespräche und thematisierten offen die Väterkarenz. Dies führte bei vielen Kundinnen und Kunden zu einem Imagegewinn der Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG. Die Tatsache, dass die örtliche Sparkasse ein familienfreundliches Unternehmen ist und dies auch lebt, stärkte und verbesserte das Ansehen und die Beziehung der Kundinnen und Kunden zu ihrer Bank.

Befürchtungen, dass der Verkauf bzw. die Produktion unter meiner Abwesenheit leiden würde, haben sich aus zwei wesentlichen Gründen nicht bewahrheitet:

1) Die letzten drei Monate vor der Karenz wurde noch für viele Kundengespräche genutzt, um diverse Vorarbeiten zu erledigen und möglichst viele Kundinnen und Kunden über meine Abwesenheit zu informieren. Dadurch entstand natürlich Potential für Cross Selling bzw. Neuabschlüsse. Das war eine sehr intensive Zeit, jedoch mit einer absehbaren Deadline.
Durch diese Vorarbeit wussten aber auch viele Kundinnen und Kunden, dass ich für 2 Monate nicht in der Filiale sein werde, und deshalb ergaben sich auch weniger Anfragen für meine Vertretung.

2) Die zeitgerechte Aufgabenverteilung und die gute Unterstützung meines Abwesenheitsvertreters haben natürlich dazu beigetragen, dass die Produktion weiterhin auf einem sehr guten und hohen Niveau weiterlief.

Die Karenzzeit – mit geringfügiger Beschäftigung – war aus persönlicher Sicht
natürlich eine große Bereicherung für die Beziehung mit meinem kleinen Sohn.
Das Verständnis gegenüber meiner Frau für die Organisation und das
Management einer Familie und eines Haushaltes wurde wieder verbessert bzw.
rückte wieder ins rechte Licht. Das stärkte unseren partnerschaftlichen Zusammen-
halt und hilft uns bei der gemeinsamen Erziehung unserer Kinder.

Für den Arbeitgeber ist neben dem erwähnten Imagegewinn gegenüber Kundinnen und Kunden sowie vieler weiterer Personen aus unserem privaten Umfeld natürlich auch die gestiegene Loyalität aller betroffenen Personen (Familie, Freunde, Bekannte, …) und Kundinnen und Kunden zu unserem Unternehmen ein positiver Faktor.
Es gab keinerlei Verkaufseinbußen, da nach der Karenzzeit natürlich vieles sehr rasch aufgeholt und aufgearbeitet wurde.
Mein Abwesenheitsvertreter und das gesamte Team fühlen sich bestärkt, auch weitere bzw. neue Arbeitsabläufe selbständig organisieren und bewältigen zu können.

Mein Dank gilt meiner Vertretung und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ohne Team wäre eine Väterkarenz nicht möglich. Danke an meine Führungskraft und die Personalabteilung für die freundliche Unterstützung. Und nicht zuletzt DANKE an den Vorstand der Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG, ohne dessen Zustimmung die Vorgangsweise nicht umsetzbar wäre.

Mein Appell:
Trauen Sie sich, die sehr persönliche Entscheidung zur Väterkarenz
in die Tat umzusetzen!
Diese (relativ) kurze Zeit intensiv mit ihrem jüngsten Kind zu erleben,
wird einem in der Zukunft nicht mehr geboten.

Maßnahmen

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat als einer der Grundwerte der Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG bereits lange Tradition. Die Mitarbeiterzufriedenheit und die soziale Verantwortung allen Mitarbeiter/innen gegenüber wahrzunehmen liegt uns am Herzen! Unser Ziel ist weiterhin, vorhandene Maßnahmen zu optimieren, neue Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, laufend informieren und kommunizieren.

  • Variable Arbeitszeit – ermöglicht für alle Mitarbeiter/ innen, individuell für den
  • Unterstützung vor-während-nach der Karenz (Informationsblatt für werdende Eltern, Gesprächsleitfaden als Begleitung bis zum Wiedereinstieg, lfd. Kontakt/Information an Karenzierte, Babypaket zur Geburt, Einladung zum Babybrunch, Angebote in der Kinderbetreuung)
  • Papamonat/Väterkarenz
  • Angebote im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, Obstkorb für alle Filialen/Abteilungen, spannende Fachvorträge (Einladung mit Partner/in), div. Angebote des Betriebsarztes (kostenloser Wirbelsäulencheck und Sehtest, Impfaktionen, …), Massagen (Shiatsu), Unterstützungen in der Pflege (Hilfe in Notsituationen, hilfreiche Links jederzeit abfragbar, Bedarfserhebung und Information über Ergebnis); Auszeichnung mit dem Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung (seit 2012)
fub logo
Grundzertifikat

2007

Zertifikat 1

2010

Zertifikat 2

2013

Zertifikat 3

2016

Zertifizierung bis

2019

Auditor

KiBiS Work-Life Management GmbH

Best Practice Maßnahmen

Zweimal im Jahr findet der sogenannte „BABY-BRUNCH“ statt. Karenzierte Mitarbeiter/innen und deren Kinder sollen einen gemütlichen und informativen Vormittag verbringen. Einerseits sollen die Mitarbeiter/innen auf den aktuellen Stand des Unternehmens gebracht werden, andererseits soll ein informativer Elternaustausch stattfinden. Die Kinder haben Gelegenheit zu spielen und allen teilnehmenden Personen werden Verpflegungen geboten. Im Sommer kann der „Baby Brunch“ bereits zum 2. Mal im Garten einer Kinderbetreuungseinrichtung durchgeführt werden. Das Unternehmen bietet im Rahmen dieses Vormittages auch ein Einzelgespräch mit dem Leiter der Personalabteilung an, um sich individuelle Beratung zu holen oder auch arbeitstechnische Fragen individuell zu klären.
Das Gütezeichen berufundfamilie wird von der Sparkasse Niederösterreich Mitte West Aktiengesellschaft gezielt im Recruiting und bei Ausschreibungen verwendet. Zudem wird es auch auf Einladungen und Inseraten angebracht. Auf diese Weise wird das familienfreundliche Engagement auch nach außen kommuniziert.